Beiträge von Niniane

    Andariel Ich hab mich schon gewundert... aber ich erinnere mich gut an den einzigen Dämon mit Seele (der so auch in die Geschichte der Immerlande eingegangen ist). Und ich glaub, sie hat die Harfe mal abgefackelt. Aus Versehen :zany:

    Talyrian Bodycount (wird noch erweitert)



    Stadtrat:

    Lady Yesabel Gwyned, Ratsherrin und Adelsvertreterin - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Maester Owein Glwndr, Gildenrat der Gelehrten - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Meister Kornbrog, Gildenrat der Handwerker - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben


    Fürsten des Umlandes:

    Dafyd Coinmagil, Lord von Merthyr - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben


    Steinfaust:

    Padraig Einarm - erstes Todesopfer der Roten Seuche in Talyra, Ende Nebelmond 519 verstorben

    Vareyar, Waffenmeister, Hauptmann der Indigogarde - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Kaney (samt Garok) - MIA. Im Winter 519/520 auf Grenzpatrouille verschollen, 521 für tot erklärt (Leiche wurde nie gefunden)

    Brag, Kämmerer -an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Damh der Rotschopf, junger Rekrut, vormals Botenjunge - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Dandelayn, Olyvars Kämmerer - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Donan von Brioca, Stadtgardist - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Sire Kemlok, Faêyrisritter, Stadtgardist - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Lifecar, Kundschafter, Stadtgardist - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Maester Olgiv, Aniran, Steinfaustheiler - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Orfan der Heuler, Botenjunge - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben


    Klerus: Sämtliche Novizen des Faêyris und Sithechtempels - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Anukistempel:

    Ymbert, Cellerar und Archivar - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben


    Tausendwinkelgassen:

    Lejula - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Tristram Thrickwiddle - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben


    Gasthäuser:


    Zeughaus:

    Sämtliche Dragomirs des Zeughauses - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben


    Harfe:

    Seam - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Marthea, Aelis, Ruthin (Martheas Mutter) - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben Razo, Taino - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Pfirsich:
    Gurvan - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Annest - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Orek - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Nest - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Gladez - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben



    Private Anwesen/Familien:
    Vinyamar:
    Natie - im Nebelmond 520 an der Roten Seuche verstorben

    Schreinerei Wulfor

    Die gesamte Familie Wulfor (Aidan, Henning, Randolf, Lorelia) - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Heiler:
    Tyalfen - seit dem Jahr 518 auf der Suche nach den Ursprüngen der Roten Seuche verschollen, einer der Entwickler des Heilmittels, 521 für tot erklärt


    Taresnar
    Adamart, Adele und Jorindel - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Die Stadt- und Ratshalle Talyras ist eines der ältesten Gebäude der Stadt und befindet sich am Ostrand des Marktplatzes. Ursprünglich war diese Halle nicht nur Verwaltungs- und Ratsgebäude, sondern prunkvoller, herrschaftlicher Sitz der imperialen Statthalter der Provinz Ildorien, entsprechend prachtvoll und majestätisch wurde sie errichtet – ein weithin sichtbares Monument imperialer Machtfülle und Erhabenheit. Baumeister war zunächst der berühmte südländische Steinmetz und Bildhauer Ammanas, später dann der herzländische Maler, Mosaikkünstler und Bildhauer Penlletwad, dessen eigentlicher Name Cern von Blurraent lautete, der jedoch landauf landab nur als Penlletwad bekannt war – dem Tamairgewort für Bullenkopf (Penlletwad galt als außerordentlich stur, aber er war schließlich auch ein Halbzwerg aus Blurraent).


    Die Rats- und Stadthalle ist ein wahrhaft beeindruckender Bau und eines der größten Ratsgebäude der ganzen Immerlande. Sie ist hundertsechzig Schritt lang und fast vierzig Schritt breit, die beiden Seitenschiffe haben eine Gewölbehöhe von fast vierundzwanzig Schritt und das Mittelschiff ist um etwa ein Dutzend Schritt höher. Ihre mit weißem und grünem Marmor verkleideten Wände werden durch hohe Spitzbogen- und Rossettenfenster unterbrochen und sind mit unzähligen Skulpturen, Reliefs und Statuen geschmückt - verschwenderische Zeugnisse üppiger imperialer Steinmetzkunst, verewigt von den berühmtesten Bildhauern ihrer Zeit. Auch die Giebel, Fassaden und Dachtraufen sind über und über mit feinstem Zierwerk versehen.


    Im Inneren, hinter den drei großen, reich geschmückten Hauptportalen mit ihren farbenprächtigen Bogengemälden, liegt die Halle der Sechshundert, der größte Saal der Stadthalle, etwa sechzig Schritt lang und vierundzwanzig Schritt breit. Zwischen hölzernen Vertäfelungen und geschnitzten Fensterrahmen schmücken auch hier gewaltige Gemälde die hohen Wände, welche auf der einen Seite Szenen der Schlacht an den Rhaínfurten, auf der anderen die Schlacht im Larisgrün zeigen, die bedeutendsten Siege Cobrins des Priesters während seines Aufstiegs zum späteren Imperator von Ûr. Einst stand an der Stirnseite dieser Halle der Hochsitz der Imperialen Stadthalter auf einem Podest, doch seit dem Fall Ûrs ist hier ein langer, prachtvoll gestalteter Tisch mit hochlehnigen Stühlen, der dem gesamten Stadtrat sowie einigen Schreibern Platz bietet.


    Hinter der Halle der Sechshundert befindet sich ein schön gestalteter, begrünter Innenhof, umgeben von einem Säulengang mit reich verzierten Marmorsäulen. An dessen Wänden sind wundervolle Fresken, die andere herzländische Städte rund um den Ildorel zeigen, etwa Brioca, Sûrmera, Ildala, Amarvirin, Vînnar und Blurraent. Im Hof selbst wachsen Seharimfanfaren, Oleander, Bougainvillea und Orangenbäume in gewaltigen steinernen Trögen.


    Das Obergeschoss der Stadthalle beinhaltet den Kleinen Ratssaal, leicht spöttisch auch Saal der Zwölf in Anspielung auf den Kleinen Rat der Stadt, genannt. Er ist weit kleiner als die Große Halle und sehr viel intimer, aber als ehemaliges Kontor der imperialen Statthalters kaum weniger verschwenderisch ausgestattet, auch wenn hier Holzvertäfelungen mit kostbaren Perlmutt und Elfenbeinintarsien sowie florale Schnitzereien vorherrschen. Hier kommt zweimal im Siebentag der "Kleine Rat" der Stadt, bestehend aus den zwölf Räten zusammen, um die Geschicke Talyras zu leiten und zu lenken. Des Weiteren finden sich im ersten Obergeschoss des Hauptschiffs eine Galerie, von der aus man einen wundervollen Blick über die Halle der Sechshundert hat, sowie verschiedene Amtsstuben und ihre Archive - etwa die Marktmeisterei, die Losungs- und Siegelkammern, die Schatzmeisterei, Archive für sämtliche Regalien, Wappenrollen und Siegel, die Annalen Talyras, die Stadt- und Grundbücher, Urkundenkontore und allerlei andere. Im zweiten Obergeschoss liegen die Kammern der Stadtschreiber und Archivare sowie Vorrats- und Lagerräume.



    Der "Kleine Rat" der Stadt:


    Lord Ellyn Tallard, Ratsherr und Adelsvertreter

    Lady Yesabel Gwyned, Ratsherrin und Adelsvertreterin - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben
    Olyvar von Tarascon, Ratsherr und Lord Commander der Stadtgarde

    Lord Darvo Uliaris, Ratsherr und Nauarch Talyras

    Borgil Blutaxt, Ratsherr und Meister der Flüsterer und Ohrenbläser

    Lystrato von Ildala, Ratsherr und Münzmeister

    Maester Kameruk, Ratsherr und Vorsteher des Hauses der Bücher

    Maester Owein Glwndr, Gildenrat der Gelehrten - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben
    Findinmir Daumengrün, Ratsherr und Erzdruide des Larisgrüns

    Lady Arúen Mitarlyr, Hohepriesterin der Anukis, Ratsherrin und Vertreterin des Klerus im Stadtrat

    Meister Kornbrog, Gildenrat der Handwerker - an der Roten Seuche der Jahre 519-521 verstorben

    Jelarkan Kupfernase, Gildenrat der Händler, Verwalter der Nyzemia


    Der Große Rat der Stadt besteht aus dem Kleinen Rat sowie den gewählten Vertretern der zwölf Stadtviertel Talyras. Er kommt nur einmal in einem Mondlauf, immer am zweiten Shentag eines Mondes, zusammen.

    Wir haben uns entschieden, auch in Talyra und dem Umland eine Seuche grassiert lassen zu haben. Diese Seuche wurde ingame bereits angespielt, beschränkte sich damals aber ausschließlich auf Gríanàrdan. Im Winter 518/519 kommt diese Krankheit, die bald als Rote Seuche bekannt wird, auch nach Talyra und wird zur Epidemie, die im Lauf der Jahre 519/520/521 sowohl Gríanàrdan, als auch Draíngarad und Talyra heimsucht. Ihr alle kennt das Prozedere: Lockdown, Maskenpflicht, Abstandsregeln, Kontaktbeschränkungen, weitestgehender Stillstand öffentlichen Lebens, etc. pp.

    Für das RPG heißt das konkret: die Grenzen werden dichtgemacht für alle nicht-talyrischen Bürger, es gibt weder Feste, noch Handelskarawanen, noch reisende Kaufleute, Schausteller, Hausierer etc. Zu den ganz schlimmen Zeiten war Talyra sicher auch vollständig abgeriegelt. Wie im RL auch ist die Seuche in mehreren Wellen verlaufen und es ist nach wie vor unklar, was es eigentlich genau für eine Krankheit ist: bei manchen verläuft sie schwer, befällt Atemwege und Lunge oder alle inneren Organe/Verdaungsapparat, bei manchen verläuft sie mild. Fieber in verschiedenen Schweregraden ist immer mit dabei. Wir haben ingame allerdings ein Heilmittel und auch Anirani können die Krankheit heilen (was allerdings nicht vor Wiederansteckung schützt und nicht unendlich praktizierbar ist). Trotzdem gibt es vergleichsweise viele Tote in Talyra+ Umland, ingesamt um die 10-12 Tausend. Wir werden einige NSCs opfern und jeder Spieler kann frei entscheiden, ob er nicht mehr gespielte Zweit- und Drittchars durch die Seuche dahingerafft sein lassen möchte. Prominente Opfer in der Stadt werden Padraig Einarm, einer von Olyvars Sieben, der als erstes Todesopfer in Talyra selbst zu beklagen ist, und Vareyar, der im Herbst 520 stirbt. Weitere stadtbekannte Todesopfer können hier gern noch ergänzt werden (PS: es wird eine lange Liste, es wird einige neue NSCs überall geben).

    PS random facts
    - Elben sind oft - nicht immer - halbwegs immun gegen die Seuche, Feen und Kobolde auch, Mogbar leider nicht.
    - Ballabar wird die Rote Seuche überleben, aber noch dieses Jahr das zeitliche Segen - als ältester Mensch Talyras und vermutlich der ganzen Herzlande
    - Niniane kehrt erst im Herbst 521 in die Stadt zurück
    - das Zeughaus ist vorübergehend kein Gasthaus mehr (nachzulesen in der Beschreibung)
    - ich schreib grad Todeslisten und komm mir vor wie der Schwarze Schnitter

    Seit Blätterfall 521 gab es keine neuen Ansteckungsfälle mehr, am 12. Blätterfall war das letzte Todesopfer zu beklagen und im Verlauf von Nebelmond und Langschnee diesen Jahres kann die Stadt allmählich, vorsichtig und langsam wieder zur Normalität zurückkehren.

    Wie ihr das Seuchenspiel in euren Rückblenden/Rückblicken aufgreift, ist euch überlassen, ihr könnt auch einfach nur schreiben, dass die letzten zweieinhalb Jahre ein einziger Alptraum waren, den euer Char am liebsten vergessen möchte. Wir drücken quasi damit ein bisschen den Resetknopf ohne erklären zu müssen, was in der Stadt alles passiert ist, weil außer Seuchenbekämpfung einfach gar nichts möglich war. Für mehr Details in Rückblenden folgt bitten den Posts von Arúen, Aella und Azra.

    Morgen *Bananenwaffel klau*

    Nein, aber ich vermiss ihn jetzt ehrlich gesagt auch nicht sonderlich. Meinetwegen darfs gern das ganze Jahr so weitergehen *in Deckung geh* :upsido: